Narrenzunft Schwörstädter Schnecken e.V.

Mitglied in der Vereinigung Hochrheinischer Narrenzünfte


Chronik

Die Narrenzunft Schwörstadt wurde am 9. Mai 1959 gegründet und besteht aus den folgenden Gruppen.

Schnecke

Schnecken (gegründet 1959):

Schon seit jeher wurde die Schwörstädter Bevölkerung als „Schnecken“ bezeichnet. Nicht weil sie besonders langsam war, sondern weil es in Schwörstadt vor langer Zeit Kalksteinbrüche hatte, in denen einige Leute Schnecken züchteten um diese in das heutige Elsaß und in den Kriegsjahren an die französische Besatzung zum Verzehr zu verkaufen. Die Schnecken sind eine reine unmaskierte Männergruppe.

Geistermaske

Rebbachgeister (gegründet 1963):

Früher wurde in Schwörstadt Wein angebaut und einer alten Sage zufolge spukte es in der Gegend des Rebbaches, der durch einen Rebberg verlief. Eine Kindergärtnerin ließ den Rebbachgeist in den 40er Jahren erstmals aufleben, indem sie zu Zeiten der Maiandachten mit einem weißen Leintuch verkleidet, im Bereich des Rebbachs herumspukte. Die Gestaltung der Masken entstammt der Phantasie des Schwörstädter Masken-Schnitzers Max Thomann, der die Masken aus Lindenholz anfertigte. In den braun-bunten Kutten und dem bunten Rebenlaub als Kopfschmuck springen hauptsächlich Jugendliche in die Zuschauer, um diese zu erschrecken. Mit ihren langen, grau-grünen Gesichtern und besonders den langen, grünen Fingern sind diese Figuren „gruselig schön„.

Eine detaillierte Chronik mit weiteren interessanten Details zu unseren Rebbachgeistern finden Sie in diesem PDF-Dokument.

Wäschbachwiedermaske

Wäschbachwieber (gegründet 1985):

Den Namen für diese Gruppe gab ein Bach, der durch Wiesen und zwischen Obstbäumen hindurch Richtung Rhein hinunter verlief. In diesem Bach wuschen die Schwörstädter Frauen die Wäsche und bleichten diese auf den Wiesen. Dieses Kostüm ist eine richtige „Arbeitskleidung“ mit groben, grauen Röcken, einer karierten Schürze und natürlich einem Kopftuch, die Masken sind freundliche Frauengesichter. Einziger „Schmuck“ ist eine spitzenbesetzte lange Unterhose. Die Wäschbachwieber klemmen ihre Wäscheklammern an die Zuschauer oder bürsten diesen mit ihren Kleiderbürsten über die Kleidung. Hier sind es hauptsächlich Frauen, die mit ihren kleinen Wäschbachwiebern unterwegs sind.

VHN-Logo

Mitbegründer der VHN

Die Narrenzunft Schwörstadt ist Mitbegründer der Vereinigung Hochrheinischer Narrenzünfte (kurz VHN), die im Jahre 1964 gegründet wurde!